By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.

Japan

In Japan? You can go to Argus Japan

X

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Argus Media und dem Argus Handel Bericht. Sollten Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an unser Team unter germanfuels@argusmedia.com


1) Wer ist Argus Media und handelt Argus Media auch selbst mit Mineralölprodukten?
2) Wo ist das Argus Büro?
3) Wie groß ist das Argus Handel Team?
4) An wen richtet sich Argus Handel?
5) Welche Vorteile haben die Preisnotierungen von Argus?
6) Wie viele Firmen aus dem deutschen Großhandel melden an Argus?
7) Welche Transaktionen werden an Argus gemeldet?
8) Wie kann ich Argus Handel Preise in Verträgen verwenden und wer bietet solche an?
9) Was sind Low und High?
10) Wie oft am Tag werden Preisinformationen veröffentlicht?
11) Gibt es Verträge auf Basis der Argus Handel Preisnotierungen?
12) In welchen Formaten kann ich den Argus Handel Bericht erhalten?
13) Wann wird der Argus Handel Bericht kostenpflichtig und wie viel wird der Bericht kosten?
14) Fließen Term-Volumen ebenfalls in die Notierung mit ein?
15) Fließen Spotvolumen aus dem „Zwischenhandel“ in die Notierung mit ein?
16) Heißt das Ladefenster von 28 Tagen, dass alle Transaktionen, die innerhalb von 28 Tagen getätigt wurden, in die Notierung einfließen?



1) Wer ist Argus Media und handelt Argus Media auch selbst mit Mineralölprodukten?
Argus Media ist eine internationale und unabhängige Preisberichterstattungsagentur. Argus Media bietet Preisnotierungen, Marktdaten und Business-Intelligence-Berichte zu verschiedenen Rohstoffen wie z. B. Rohöl, Ölprodukten, Biokraftstoffen, Flüssiggas, Erdgas und Strom an. Argus Media handelt nicht selbst mit Rohstoffen, um die Objektivität der Preisnotierungen sicherzustellen.

2) Wo ist das Argus Büro?
Der Hauptsitz von Argus ist in London. Der Argus Handel Bericht wird auch dort zusammengestellt und publiziert. Argus betreibt weltweit mehr als 20 Büros und hat Kunden in mehr als 100 Ländern. Argus hält sich an alle relevanten deutschen und internationalen Gesetze was Datenschutz und Kartellrecht anbelangt.

3) Wie groß ist das Argus Handel Team?
Fünf Redakteure erstellen die Preisnotierungen und schreiben Nachrichten und Marktanalysen, ein Business Development Manager kümmert sich um die Entwicklung des Berichts und eine Mitarbeiterin betreut den Verkauf.

4) An wen richtet sich Argus Handel?
Argus Handel richtet sich an alle Unternehmen, die im Heizöl-, Diesel- und Benzingroßhandel in Deutschland aktiv sind. Dazu gehören Raffineure, Importeure sowie Händler und Unternehmen, die diese Produkte im Großhandel einkaufen. Argus Handel richtet sich aber auch an Verbände, politische Einrichtungen und Firmen, die Mineralölprodukte einkaufen wie das Militär, Transportunternehmen oder Kommunen.

5) Welche Vorteile haben die Preisnotierungen von Argus?
Grundlage für die Preisnotierungen in derzeit neun Regionen in Deutschland sind Spotmarkttransaktionen im Großhandel. Transaktionen finden statt, wenn sich Käufer und Verkäufer auf einen Preis einigen und bilden daher den aktuellen Marktpreis verlässlicher ab als Angebote. Aus allen gemeldeten Transaktionen wird am Ende des Tages ein volumengewichteter Durchschnittspreis in jeder Region errechnet. Volumengewicht bedeutet dabei, dass größere Transaktionen stärker ins Gewicht fallen als kleinere. Argus verlangt keine Mindestvolumen. Unternehmen, die keine großen Mengen einkaufen, beeinflussen somit ebenfalls den Preis, besonders wenn viele kleine Mengen gemeldet werden. Argus legt viel Wert auf Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Daher zeigt Argus an, wie viele Transaktionen und Volumen (in Intervallen) in die Notierung eingeflossen sind. Marktkommentare, Nachrichten und Analysen im Bericht helfen, das Marktgeschehen und die Preisbildung besser zu verstehen.

Darüber hinaus hält sich Argus an die IOSCO-Prinzipien für Preisberichterstattungsagenturen, die auch von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) anerkannt sind. Im Jahr 2016 sollen die IOSCO-Prinzipien auf EU-Ebene gesetzlich verankert werden. Argus unterzieht sich jährlich einer Prüfung, um zu garantieren, dass die IOSCO-Prinzipien eingehalten werden. Die Verwendung von Argus Preisen stellt daher in puncto Kartellrecht und Compliance kein Problem dar.

^


6) Wie viele Firmen aus dem deutschen Großhandel melden an Argus?
Ungefähr 48 Firmen melden Transaktionen an Argus (Stand August 2016). Jedes Unternehmen kann Transaktionen an Argus melden, solange die Transaktionen die Kriterien erfüllen, die in der Methodologie festgehalten sind. Derzeit melden uns ungefähr doppelt so viele Käufer wie Verkäufer im Großhandelsmarkt. Das bedeutet, dass wir manchmal die gleiche Transaktion von zwei verschiedenen Quellen gemeldet bekommen. In die Berechnung des volumengewichteten Durchschnitts (Notierung) geht die Transaktion selbstverständlich nur einmal ein. Dieser Prozess erhöht die Verlässlichkeit der Informationen. Falls Sie auch Transaktionen an Argus melden möchten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an germanfuels@argusmedia.com.

7) Welche Transaktionen werden an Argus gemeldet?
Argus erstellt Preisnotierungen auf Basis von Spotmarkttransaktionen. Das sind laut der aktuellen Methodologie Transaktionen, die am jeweiligen Tag der Notierung abgeschlossen werden und innerhalb von 28 Tagen nach Datum des Kaufes von der Ladestelle abgeholt werden (laut Kontrakt). Die Transaktionen müssen an einer von Argus erfassten Ladestelle stattgefunden haben (die Liste der entsprechenden Standorte finden Sie hier). Argus erhält die meisten Transaktionen in schriftlicher Form (z. B. per E-Mail) mit folgenden Informationen: Datum der Transaktion, Volumen, Preis, genaue Ladestelle (z. B. Vohburg), Ladefenster (Ladezeitraum) und, wenn möglich, die Kontraktnummer. Die genauen Spezifikationen finden Sie in der Methodologie. Alle Preise, die Argus abbildet, enthalten die Mineralölsteuer und den EBV-Beitrag.

8) Wie kann ich Argus Handel Preise in Verträgen verwenden und wer bietet solche an?
Argus errechnet täglich volumengewichtete Durchschnittspreise auf Basis aller gemeldeten Transaktionen. Das ist die Argus Handel Preisnotierung. Die angezeigten Low- und High-Indikationen sind Orientierungshilfen und zeigen die niedrigste und höchste gemeldete Transaktion an. Wenn keine Transaktionen gemeldet werden, wird die Preisnotierung angezeigt, aber kein Low und High. Andere Marktinformationen wie Angebote und das internationale Marktgeschehen können in die Preiserhebung mit einfließen. Damit kann Argus gewährleisten, robuste und transparente Preisnotierungen an den Markt zu liefern.

Die Notierung bietet sich daher als Basis für Term-Verträge an. Argus bietet verschiedene Verwendungsmöglichkeiten wie z. B. Wochen- oder Monatsdurchschnittspreise. Durchschnittspreise werden an jedem Freitag sowie am Monatsende veröffentlicht und können auch als Excel-Tabelle über Argus Direct heruntergeladen werden. Falls Sie Interesse an Verträgen auf Argus Basis haben, empfehlen wir, sich diesbezüglich an Ihren Lieferanten oder Kunden zu wenden. Ansonsten steht Ihnen das Argus Handel Team gerne für Fragen zur Verfügung. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

9) Was sind Low und High?
Low und High bilden die niedrigste und höchste gemeldete Transaktion ab. Da Argus kein Mindestvolumen vorschreibt, kann die niedrigste Transaktion z. B. auch nur 1 m³ sein. Das gleiche gilt auch für die höchste Transaktion. Wenn keine Transaktionen gemeldet werden, veröffentlicht Argus weder Low noch High. Daher eignen sich Low oder High nicht unbedingt als Basis für Verträge.

10) Wie oft am Tag werden Preisinformationen veröffentlicht?
Argus veröffentlicht derzeit seine Preisinformationen am Abend gegen 20:30 (MEZ), aber die Internetplattform Argus Direct bietet den ganzen Tag Nachrichten und Analysen über den Markt und wird in Kürze auch Börseninformationen (ICE Gasoil) veröffentlichen.

^


11) Gibt es Verträge auf Basis der Argus Handel Preisnotierungen?
Mehrere Firmen benutzen Argus Handel Preise als Basis für Verträge und mit stetig steigender Bekanntheit des Berichts wachsen die Vertragsvolumen auf Argus Basis. Es besteht keine Pflicht, Argus zu informieren, wenn Verträge auf Argus Preisen abgeschlossen werden. Daher hat Argus keine vollständigen Informationen zur Anzahl und Volumen von Verträgen.

12) In welchen Formaten kann ich den Argus Handel Bericht erhalten?
Preisnotierungen, Marktkommentare, Nachrichten und Daten können bequem über die Internetplattform Argus Direct abgerufen werden. Die Plattform ist passwortgeschützt und jeder Mitarbeiter kann einen eigenen Zugang erhalten. Darüber hinaus können die Daten auch direkt in Ihr firmeneigenes Softwaresystem übermittelt werden (per FTP) oder Sie können täglich eine PDF-Datei per E-Mail erhalten. Das Verkaufsteam beantwortet gerne weitere Fragen zu Format und Funktionsweise der Plattform. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

13) Wann wird der Argus Handel Bericht kostenpflichtig und wie viel wird der Bericht kosten?
Sie können jederzeit ein kostenloses und unverbindliches Probeabo anfordern. Füllen Sie einfach das Formular oben rechts aus. Für weitere Informationen über die verschiedensten Abonnements wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam, das ein passendes Angebot für die Bedürfnisse Ihres Unternehmens erstellen wird.

14) Fließen Term-Volumen ebenfalls in die Notierung mit ein?
Nein. Argus bezieht nur Spotvolumen, die am jeweiligen Tag gekauft wurden, in die Notierung ein. Diese Spottransaktionen müssen innerhalb von 28 Tag ab Kaufdatum abgeholt werden. In der Regel betragen die Ladefenster/Abholzeiträume von Transaktionen, die an Argus gemeldet werden, 14 Tage. Käufe oder Verkäufe, die nicht am selben Tag der Notierung getätigt wurden, werden aus der Notierung ausgeschlossen. Außerdem behält sich Argus Media das Recht vor, Transaktionen, die nicht den Kriterien der Methodologie entsprechen, auszuschließen.

15) Fließen Spotvolumen aus dem „Zwischenhandel“ in die Notierung mit ein?
Wenn ein Mineralölhändler beschließt, eine Menge im Spotmarkt an andere Großhändler zu verkaufen, bezieht Argus diese Transaktionen mit ein, solange sie den Kriterien der Methodologie entsprechen.

16) Heißt das Ladefenster von 28 Tagen, dass alle Transaktionen, die innerhalb von 28 Tagen getätigt wurden, in die Notierung einfließen?
Nein. Das Ladefenster bezieht sich ausschließlich auf den Abholzeitraum einer Transaktion. Argus bezieht nur Transaktion ein, die am Tag der Notierung abgeschlossen wurden. Die Mengen dieser Spottransaktion müssen einen Abholzeitraum haben, der spätestens 28 Tage nach Kauf endet. Terminverträge, Term-Volumen oder Festpreisverträge usw. sind nicht Teil der Argus Notierung.
 

^

Probeabonnement

Bitte geben Sie hier Ihre Kontaktdaten ein:

Ich stimme den Datenschutzrichtlinien von Argus zu.